„Produktivität dank Mobilität: ARP Schweiz lädt ein zum Business Brunch nach Rotkreuz

Es ist noch nicht allzu lange her, da waren Computer die grossen, klobigen Kisten auf dem Schreibtisch des Büroarbeiters. Der Gipfel der Mobilität war das Autotelefon. Dann kam mit Handys und Laptops langsam Bewegung in die Sache, bevor die Idee der beruflichen Mobilität mit der Einführung des Smartphones explodierte. Inzwischen ist der Markt voller Smartphones, Tablets, Laptops, weiterer Geräte und Lösungen, die mit einer Vielzahl von Einsatzszenarien die Steigerung der Produktivität ermöglichen.

Der IT-Wochenrückblick (5/2016)

wochenrückblick_1Haben Sie die Top-Stories aus der IT-Branche letzte Woche verpasst? Kein Problem, wir auch. Vielleicht. Je nachdem was man als Top-Story ansieht. Wir können auf jeden Fall nicht versprechen, dass wir alles Wichtige hier zusammengefasst haben. Aber wir können versprechen, dass wir diese Themen interessant und/oder unterhaltsam fanden. Gute Unterhaltung.

Als Big Player in der IT-Branche beschäftigt sich Microsoft zwangläufig auch mit Rechenzentren. Und da der Konzern seine Dienste immer mehr auf die Cloud ausrichtet, tut er gut daran, auch nach neuen Konzepten und Einsatzgebieten für Rechenzentren zu forschen. Ein solches Einsatzgebiet soll zukünftig der Meeresboden werden. Ein erstes Pilotprojekt wurde jetzt vor der Küste Kaliforniens erfolgreich abgeschlossen. Weitere Unterwassertests sollen folgen. Vorteil der Unterwasser-Rechenzentren: Die Kühlung wird vom Meer übernommen. Der Nachteil: Die System-Ingenieure brauchen einen Tauchschein, wenn mal was kaputt geht.

Ähnliche Produkte und Vergleichsliste: Kleine Helfer für die Suche nach dem passenden Produkt

Online-Shopping kann ganz schön kompliziert sein. Zwar muss man nicht in einen Laden gehen und hoffen, dass das gewünschte Produkt dort vorrätig ist, aber dafür lauern andere Probleme im Online-Shop. Allein die schiere Masse an verschiedenen Produkten, Herstellern und Modellen kann schnell überfordern. Im ARP Online-Shop zum Beispiel findet man aktuell rund 30‘000 verschiedene Artikel. Zum Glück gibt es neben der Suchfunktion noch verschiedene andere Funktionen, die dabei helfen, das richtige Produkt schnell und einfach zu finden.

Der IT-Wochenrückblick (4/2016)

wochenrückblick_1Haben Sie die Top-Stories aus der IT-Branche letzte Woche verpasst? Kein Problem, wir auch. Vielleicht. Je nachdem was man als Top-Story ansieht. Wir können auf jeden Fall nicht versprechen, dass wir alles Wichtige hier zusammengefasst haben. Aber wir können versprechen, dass wir diese Themen interessant und/oder unterhaltsam fanden. Gute Unterhaltung.

Grundsätzlich ist das Internet of Things eine tolle Sache. Die Einsatzgebiete vernetzter Gegenstände sind grenzenlos. Das gilt allerdings auch für potentielle Gefahren. Ein gutes Beispiel lässt sich bereits jetzt im Internet finden. Spezielle Suchmaschinen spüren dort nämlich ungeschützte Webcams und Sicherheitskameras auf. So landet man schnell in Klassenzimmern, Hinterhöfen oder im Schlafzimmer der Nachbarn. Mit ein bisschen Pech vielleicht sogar im eigenen Schlafzimmer.

Der IT-Wochenrückblick (3/2016)

wochenrückblick_1Haben Sie die Top-Stories aus der IT-Branche letzte Woche verpasst? Kein Problem, wir auch. Vielleicht. Je nachdem was man als Top-Story ansieht. Wir können auf jeden Fall nicht versprechen, dass wir alles Wichtige hier zusammengefasst haben. Aber wir können versprechen, dass wir diese Themen interessant und/oder unterhaltsam fanden. Gute Unterhaltung.

Apple durfte diese Woche einen Sieg im Gerichtssaal feiern. Ein US-Gericht verbot Samsung aufgrund von Patentverletzungen den Verkauf diverser Smartphone-Modelle. Tolle Sache für Apple, könnte man meinen, ein Konkurrent weniger und dann gleich ein Schwergewicht wie Samsung. Der Teufel steckt aber wieder mal im Detail. Das jüngste Model, das vom Gericht verboten wurde, ist nämlich das Samsung Galaxy S3 aus dem Jahr 2012 – in Smartphone-Jahren also bereits steinalt. Zum Glück für Samsung mahlen die Mühlen der Justiz sehr langsam.