Kataloge verschicken und Singen mit dem COO: Beatrice Lüscher über 20 Jahre bei der ARP

IMG_0648_2

Als Beatrice Lüscher 1994 bei der ARP anfing, hiess der deutsche Bundeskanzler noch Helmut Kohl. Die ARP war damals gerade einmal süsse sechs Jahre alt und es gab nur je eine Niederlassung in der Schweiz und in Deutschland. In den folgenden zwanzig Jahren hat sich eine Menge verändert. Die ARP wuchs auf inzwischen sechs Niederlassungen in Europa und eine eigene Einkaufsgesellschaft in Taiwan.

Der IT-Wochenrückblick (25/2014)

wochenrückblick_1Haben Sie die Top-Stories aus der IT-Branche letzte Woche verpasst? Kein Problem, wir auch. Vielleicht. Je nachdem was man als Top Story ansieht. Wir können auf jeden Fall nicht versprechen, dass wir alles Wichtige hier zusammengefasst haben. Aber wir können versprechen, dass wir diese Themen interessant und/oder unterhaltsam fanden. Gute Unterhaltung. Noch kurz in eigener Sache. Der IT-Wochenrückblick macht mit seinem Autor Urlaub. Beide sind am ersten Sonntag im August wieder da.

Kickern mit Jean-Pierre Papin

JPP-Mitarbeiter

Seit fast einem Monat schaut die ganze Welt nach Brasilien. König Fussball beherrscht nicht nur die Medien und Kneipen sondern auch die Gespräche im Büro. Das machte sich die ARP France bei ihrem diesjährigen Kundenevent zunutze. Das gesamte Event stand im Zeichen der Fussball-WM: Die ARP Kunden konnten ihr Können am Kickertisch beweisen, brasilianische Tänzerinnen bestaunen und die WM-Spiele Argentinien – Nigeria und Ecuador – Frankreich auf Grossleinwänden verfolgen. Der Höhepunkt war allerdings Stargast Jean-Pierre Papin.

Der IT-Wochenrückblick (24/2014)

wochenrückblick_1Haben Sie die Top-Stories aus der IT-Branche letzte Woche verpasst? Kein Problem, wir auch. Vielleicht. Je nachdem was man als Top Story ansieht. Wir können auf jeden Fall nicht versprechen, dass wir alles Wichtige hier zusammengefasst haben. Aber wir können versprechen, dass wir diese Themen interessant und/oder unterhaltsam fanden. Gute Unterhaltung.

Er sieht ein bisschen aus wie eine Mikrowelle. Es kommt auch Essen raus. Allerdings muss man das vorher nicht reinstellen, der 3D-Drucker druckt das Essen nämlich selber. Ein Startup aus Barcelona will den ersten 3D-Drucker für Lebensmittel noch in diesem Jahr auf den Markt bringen. Ich freue mich schon auf mein erstes gedrucktes Schnitzel.